Tournament of… WHAT THE FUCK?

Tournament of WTF

High Voltage Software dürfte den meisten serious Wii-Gamern ein Begriff sein, haben sie uns doch The Conduit gebracht und damit zwar nicht das beste Spiel auf dem Planeten, aber ein gutes mit einer Steuerung, die besser kaum hätte sein können. Was aber vor kurzem aus der Softwareschmiede veröffentlicht wurde, haben wohl gar nicht so viele mitbekommen: Tournament of Legends. Zäh wie ich bin, hab ich mir das Spiel zugelegt und in einer anstrengend Nacht durchgezockt. Hätte ich es lieber nicht getan.

Tournament of Legends, was man toll als ToL abkürzen kann, aber völlig scheiße klingt und auch viel zu viel Verwechslungsgefahr mit eben dem Wort toll birgt, war eigentlich ein Spontankauf auf eBay. Knapp eine Stunde vor Auktionsende hatte ich es entdeckt und darauf geboten, mit dem heimlichen Gedanken, dass mich wer überbieten soll. Sinnlos, ich weiß. Erstanden hab ich es dann trotzdem für 10 €, also gut die Hälfte für den Neupreis, Tournament of Bullshit wird nämlich für 20 – 25 € verscherbelt.

Jedenfalls hab ich es dann auch mal in meine Wii gepresst, um eine Runde zu zocken. Negativ überrascht war ich dann auch schon mal direkt. Was ein spartanisches Menü. Vier Menüpunkte. Storymodus, VS-Modus, Tutorial und Optionen. Yeah, konnte mich kaum entscheiden, was ich auswählen sollte und hat mir so schon direkt das erste WTF! entlockte. Da Tutorial vielversprechend klang, hab ich das gestartet, schließlich hab ich die Anleitung nicht gelesen. Vorgesetzt bekam ich ein Video, was die Steuerung erklärt, genau das, was man in den Optionen oder in der Anleitung auch nachlesen kann, nur visuell. Wenig überzeugend, da man nur Zuschauer ist. Nach dem Video durfte ich dann einen CPU-Gegner verhauen. Spannend. Aber was sollte ich auch anderes erwarten?

Danach hab ich mich in den Storymodus geworfen. Ja, Story. Kennt man von den anderen Prüglern auch. Allerdings ist die Story bei ToL so gut wie gar nicht vorhanden und im Prinzip auch völlig lächerlich. Aus irgendeinem Grund will jeder Kämpfer der 10 Kämpfer (inkl. 2 freispielbare), bestehend aus Glaidator, Medusa, Golem usw., gegen den Todesgott Thanatos kämpfen. Blablabla, Wo the fuck cares? Das nächste WTF! wurde mir entlockt. Zumindest die Comics, die die Story eines jeden Kämpfers rüberbringen sollen, sind ziemlich nett gezeichnet. Ich hab übrigens auch absolut keine Ahnung, was ein steampunkiger Roboter unter den Kämpfern soll. Drogen im Spiel gewesen?

Ich hab mir dann einfach den Gladiator Marcus geschnappt und war bereit, meinen Kontrahenten mit allen erdenklichen Mitteln zu vernichten. Nun ja, vernichtet wurden sie zwar, aber ich weiß nicht mehr, wie viele WTF! mir das Game abverlangt hat. Begonnen hat es mit der beschissenen Mote-Steuerung. Man fuchtelt blöde herum und versucht vertikale und horizontale Schläge auszuführen, endet letztlich in einem Amokgefuchtel. Dazu dann die Buttonnutzung und der durchschnittliche Spieler dürfte da kaum noch duchblicken. Man rennt auf den Gegner zu, indem man den Control Stick zweimal kurz nach vorne bewegt, aber man weicht nach rechts, links und hinten aus, indem man eine Taste drückt und dabei entsprechend den Stick in die Richtung bewegt. WTF? Warum nicht einheitlich? Wie oft hat mich die Waffe des Gegners getroffen, nur weil ich versuchte, auszuweichen wie ich nach vorne dashe… Nach ein, zwei Runden Eingewöhnungsphase ging das dann halbwegs und so schnetzelte ich mich durch den Modus. Jeden Kämpfer gilt es hier zu bezwingen, warum auch immer. Man wollte laut Story (hahahaha!) doch nur gegen Thanatos kämpfen. Stattdessen metzelt man einfach jeden nieder? Inklusive sich selbst? Man kämpft nämlich wirklich gegen jeden spielbaren Kämpfer, auch gegen den, den man ausgewählt hat. So schlug ich mit Marcus also Marcus. Nachdem ich bei Thanatos dann aber gefühlte ∞-Mal — eigentlich waren es nur zwei — besiegt wurde, weil die Steuerung mir in der Hektik nicht mehr gehorchen wollte, hatte ich keinen Bock mehr.

Einige Tage später, hab ich mich dann nochmals in den Kampf gestürzt. Diesmal bewaffnet mit dem Classic Controller Pro. Und siehe da, der funktioniert wesentlich besser, obwohl die Steuerung immer noch teilweise ziemlich hohl ist. Das mit dem Ausweichen und Dashen hat sich nicht geändert. Und in den Optionen muss ich mit Minus bestätigen? WTF? Jegliche Grundsätze des Gamings werden über den haufen geworfen. Ganze Universen geraten aus ihren Bahnen. Zumindest funktioniert der Rest mit dem CCPro wesentlich besser als mit der Mote-Chuck-Norris-Kombi. So kam es, dass ich vergangene Nacht einen Entschluss gefasst habe: Das Spiel mit jedem Kämpfer durchzuspielen!

Warum nur? WARUM habe ich das getan? Das waren wohl die langweiligsten Stunden meines Lebens und die mit dem meisten Selbstzwang. Wenn man sich zwingen muss, ein Spiel zu spielen, beweist das nur, dass es Haufen Scheiße ist. Ein stinkender Haufen Scheiße. Die Kämpfe laufen immer gleich ab, immer gleich öde. In den immer gleichen Arenen mit den immer gleichen Gegner. Mit den immer gleichen Attacken. Da ändern auch die magischen Angriffe nichts. Zudem kommt der fehlenden Spielfluss dazu. Eine Combo kann maximal aus vier Attacken bestehen, wovon die letzte den Gegner meist zu Boden schmeißt. Danach ist er erst einmal nicht angreifbar, bis er wieder fest steht. Unterbrechung des Flows, yo. Hat man die Energieleiste des Gegner aus 0 geprügelt, rappelt er sich wieder auf, so oft, wie man in den Optionen KOs ausgewählt hat. Das dauert jedes Mal 10 Sekunden und geht einem spätestens nach dem dritten Mal völlig auf die Nüsse… Und fällt man selbst so derbe aufs Maul, fuchtel man entweder, um seine Gesundheit wieder herzustellen oder man macht das mit den beiden Analog-Sticks des CC — wie bei allen anderen sonst Motion-Bewegungen auch. Und damit auch gar kein Spielfluss mehr aufkommt, gibt es superduperextrem tolle Quicktime-Events. In einem Prügler. Quicktime-Events. WTF? Wir sind hier nicht bei God of War! Da haut ein Krake mal mit seinem Arm in die Arena oder ein riesiger Adler verpasst einem eine. In einer Arena kommt ein absolut hässlich und grob designter Fuß ins Bild, der einen zertrampeln möchte. Woohoo. Ich freu mich. Nicht.

Wenn ich gerade bei Design bin. Das Spiel sieht optisch gar nicht so schlecht aus. Es nutzt die gleiche Engine, wie auch Conduit, Quantum 3. Dementsprechend nett ist es auch anzuschauen. Die Hintergründe sind zwar nicht detailliert, aber sehen nicht schlecht aus. Die Charaktere sind allesamt schön gestaltet und teilweise auch gar nicht so detailarm. Dafür sorgen die teils sehr hölzernen Bewegungen für einen merkwürdigen Eindruck. Die Effekte wirken auch nicht besonders schön. Hier und da eine hässliche Blutwolke und so.

Meine Belohnung dafür, dass ich den ganzen Dreck ertragen habe, waren übrigens die zwei freispielbaren Kämpfer, eine neue Arena für den VS-Modus und neue Waffen und Zauber für die Kämpfer, die man vor jedem Kampf auswählen kann. Die Waffen und Zauber sind jeweils immer nur die der anderen Charaktere und im Prinzip auch so was von völlig egal…

Bevor ich jetzt noch mehr schreibe, was das Game nicht verdient hat: Wer sich das Spiel kauft, ist selbst schuld. In so ziemlich jeder Hinsicht ein Reinfall, auch wenn es nette Ideen hat, wie z.B. vier Rüstungsteile pro Kämpfer, die während des Kampfes zerbersten (große Auswirkungen konnte ich aber nicht feststellen). Nach einem guten Conduit liefert HVS hier etwas ab, wofür sich jeder der Entwickler schämen sollte. Es wirkt so absolut unausgereift… Ich schätze aber mal, dass Sega eine große Mitschuld trägt. Das Game wurde ursprünglich ja als Gladiator A.D. angekündigt. Mit blutigen Gladiatorenkämpfen wollte man überzeugen und hat das Konzept dann über den Haufen geworfen und ToL draus gemacht. Bei der Ankündigung fand ich das Konzept noch recht gut, und auch jetzt stehe ich noch dazu, dass das mythologische Setting mehr Spielspaß reinbringen könnte als die ursprüngliche Idee, aber die Umsetzung ist so was von beschissen… Wie viele WTF! mir ToL letztlich während der gesamten Zeit entlocken konnte, hab ich mir wie gesagt nicht gemerkt, aber es waren massig.

8 Kommentare

  1. Wenn das Spiel so auf den Markt geworden worden wäre, wie es angekündigt wurde, hätte ich es mir vielleicht sogar gekauft. Dieser erdig-düstere Look der ersten Videos hat mir echt gut gefallen und die Blutfontänen hatten auch was. Aber so… nein. Dass das Spiel auch nur einen Käufer gefunden hat, ist meines Erachtens schon schlimm genug :P

    Antworten
    • Hey, verkauft von Privat (allerdings totally neu). Ich hab also weder HIV HVS noch Sega unterstützt, das werde ich wohl erst wieder bei Conduit 2 und Grinder, falls das irgendwann mal kommen sollte. Letztendlich wünsche ich es ihnen, dass sie irgendwann mal beweisen können, dass sie es drauf haben, dass sie wirkliche Kracher entwickeln können.

      Antworten
  2. Conduit 2 soll ja irgendwann kommen, aber bis wir HVS dieses WTF-Game verzeihen können, wird wohl noch verdammt viel Wasser die Wupper runterfließen.

    Antworten
    • Conduit 2 soll, ja, aber Grinder hängt in den Seilen, weil’s keinen Publisher gibt… :/

      Bei ToL find ich’s aber erstaunlich, dass es tatsächlich Leute gibt, die das Game als gut abstempeln. Z.B. auf Videospielekultur. Ich waren jedenfalls weiterhin vor dem Crap.

      Was ich übrigens nicht erwähnt hatte: Das Spiel bietet die Sprachausgabe nur in Englisch, aber Untertitel gibt es. Oder heißen die hier Mittetitel? Die liegen nämlich mitten im Screen und sind zu 90% kaum lesbar, weil die mit dem Hintergrund wohl verschmelzen sollen… Lokalisierungsfail, oder so.

      Antworten
  3. Bei Kampfspielen wär ich immer vorsichtig. Es scheint, als wären nur die altbewährten gut und alles andere was raus kommt is nix. Meine Favoriten sind ganz klar Tekken und Mortal Kombat (außer MK vs DC Universe). Beide haben grundsätzlich einen Story-Mode, den man richtig lange zocken kann und viele andere Modi zum Prügeln und spielen.
    Auf Wii hab ich nur mal Red Steel gezockt und das war ziemlich lame. Das rumgefuchtel is echt nich so doll..
    Virtua Fighter hatte ich mir damals für PS3 geholt, als Tekken 6 noch nich raus war. War aber auch ziemlich enttäuschend, da es eigentlich nur ein reines PvP Spiel war ohne irgendeine Art Story. Naja sah aber ganz gut aus. Und Soul Calibur, was der Herr PaladinFenris ja so toll findet, fand ich war das allerletzte. Fenris sagt er wünscht sich eine gute Umsetzung davon als Film. ..ich wünsch mir ne gute Umsetzung als Spiel. Die Charaktere waren total random und von Story kaum ne Spur, nur am Anfang n kurzer Text auf schlechtem Background, der irgendwas erzählt hat, wo man überhaupt nicht durchgeblickt hat. Hab innerhalb weniger Stunden mit jedem Char einmal durchgezockt und es hat absolut gar nichts gebracht. Nichtmals ne Videosequenz oder so. Auch wenn der Kampf selbst gar nicht mal so schlecht war, war das auch ein Spiel wo ich durchgehend nur geWTFt hab.

    Antworten
    • Große Story braucht man keinem Beat ‚em Up zu erwarten. Die bewegen sich alle zwischen Meh und WTF is this shit?. Tekken ist da auch ziemlich flach. Das einzige, was da noch was rausholt, ist die Präsentation. Und wenn man dann ohne ersichtlichen Grund im Arcade-/Storymode gegen sein eigenes Alter-Ego kämpft -> Fail, so wie HVS mit ToL.

      Wobei man differenzieren muss. ToL ist zusammen mit Castlevania Judgement und Soul Calibur Legends eine andere Art der Beat ‚em Ups, die mit Tekken, Virtua Fighter und Co. eigentlich nicht vergleichbar ist.

      Ich weiß nicht, von welchem Soul Calibur du sprichst. Aber der zweite Teil ist auch heute noch für mich der Vorzeigeprügler überhaupt. Rivalitäten super mit in den Arcademode eingebaut, die Kämpfer haben alle einen ersichtlichen Grund, warum sie kämpfen und der Waffenmeistermodus fesselt eigentlich recht lange. Alles in allem gibt SC2 einen großartigen Gesamteindruck. Bei SC4 hat Namco nur versagt – Star Wars hat in solch einem Spiel absolut nichts zu suchen.

      Antworten
      • Jo SC4 mein ich

        Antworten
        • SC4 für 360 würde ich mir auch nur holen, weil es halt ein Soul Calibur ist. Aber der zweite war der mit Abstand beste Teil, das stimmt wohl. Knapp dahiner ist Soul Calibur 3 für die PS2, hat ’ne sehr hohe Langzeitmotivation. Nur die Charaktere waren stellenweise nicht ganz so „rund“ (vom Gameplay und spielerischen Gesamtbild her). SC4 ist halt nur ein Serienupdate mit mehr Schwächen als Stärken. Als Budget Titel kann man mit SC4 eigentlich nix großartig falsch machen, aber ein Meisterwerk isses nicht.

          Ich glaube, ich krame mal wieder SC3 hervor ^.^

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <img src="" alt="">