Idiotie der Woche: Pachter und Cousens

fuuuuuuuu

Es ist nachts. Es ist Zeit, den Quatsch der letzten Woche zu verarbeiten. Ich versuche den Rage-Mode ausgeschaltet zu lassen, was angesichts der Äußerungen von Michael „Ich brauche viel Aufmerksamkeit“ Pachter und Rod „Woohoo, ich habe Ideen!!“ Cousens nicht allzu leicht fällt.

Pachter: Geld für Multiplayer

Rund um unser liebstes Hobby hört man vieles. Einiges davon lässt einen doch darüber nachdenken, ob man das Hobby nicht an den Nagel hängen sollte, um sich anderweitig zu vergnügen, wo sich solch wahnsinnig bescheuerte Gestalten nicht rumtreiben. Der eindeutig beliebteste Analyst der Spielebranche hat mal wieder zugeschlagen, Mister Michael „Ich laber nur totale Scheiße und liege dauernd daneben oder bin Ersatz für Captain Obvious“ Pachter, und gibt eben wieder so einen völligen Blödsinn von sich. Also, aufpassen: Der Typ meint allen Ernstes, es wird Zeit, dass die Publisher Geld für den Multiplayer in ihren Games verlangen.

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Ich gebe für neue Games in der deutschen Version 50 bis 70 € aus und soll dann auch noch für de Multiplayer bezahlen? Really, nicht jedes Game ist ein fucking MMORPG, für das sich so ein Scheiß (eventuell) lohnen würde. Laut ihm müsse man das aber einführen, weil die Software-Verkäufe in den USA im Juni um 15% zurückgegangen sind. Der Grund dafür sei nämlich unter anderem daran, dass man die Zeit im Multiplayer verplempere, die man für neue Games aufwenden könnte. Really, fucking Pachter, nicht jeder hat ein Bankkonto wie Idioten, die ihre eigene Sendung bei GameTrailers bekommen, und können sich demnach gar nicht ständig NEUE Games kaufen. Wieso darf der nur ständig reden?

Multiplayer ist seit jeher Teil von bestimmten Genres wie eben Ego-Shooter, bei dem das Problem ja von ihm angesprochen wird und wurde auch lange durch Server selbst von den Spielern finanziert. Wenn die Entwickler/Publisher alle mittlerweile meinen, sie müssten keine Unterstützung für eigene Server mehr einbauen, sondern auf Matchmaking und sonstiges setzen, was auf deren Servern läuft, sind das klar Kosten für die, aber daran sind sie eindeutig selbst Schuld. Und für einen Multiplayer, bei dem man selbst hosten kann, würde keiner was bezahlen. Really, fucking Pachter, für was soll man nun bezahlen? Dafür, dass ich gezwungen werde, deren Server zu nutzen, ohne einen wirklichen Mehrwert zu eigenen Servern zu bekommen? Oder für Standardmodi, die seit jeher zu Spielen dazugehören? Dagegen wirkt EAs Project 10 $ richtig kundenfreundlich.

Sollte man als halbwegs anständiger Analyst nicht beide Seiten der Medaille betrachten und nicht nur die der Publisher und Entwickler? Was wäre der ganze Haufen ohne die kaufende Kundschaft, für die solche Änderungen wie ein fieser Faustschlag mitten ins Gesicht sind? Aber was erwarte ich, Pachter erzählt seinen Kram eh nur, damit er Aufmerksamkeit bekommt, die ich ihm hiermit sogar gebe…

Cousens Ultimativer Kopierschutz

Aber fucking Pachter beiseite, erstaunlicherweise gibt es Leute, die erzählen noch viel schlimmeren Blödsinn. Rod Cousens, CEO von Codemasters, ist kein Freund von DRM — einen Applaus dafür bitte — meint aber, man müsse gegen Software-Piraterie kämpfen. Und nun zückt die Tomaten und faulen Eier: Er hat sogar eine Idee, wie man das schaffen kann. Man soll einfach unfertige Spiele verkaufen. Wow! Darauf hat die Welt gewartet! Eine Idee, ein Mann und noch viel mehr Bullshit! Er meint nämlich, das gesamte Game kann man dann erleben, wenn man sich zu dem im Preis reduzierten unfertigen Games den DLC dazukauft, der den Kram komplettiert. Also ehrlich, der Typ ist doch so genial. Ich finde die Idee einfach so grandios, dass ich ihm gern ins Gesicht kotzen und ihn danach nackt an einen Fahnenmast hängen würde.

Im Ernst, woher nehmen diese Leute ihre absolut kundenfeindlichen Ideen? Ich mein, unfertige Games zu veröffentlichen ist eigentlich nichts Neues, bisher merkte man das aber daran, dass Bug-Feste (Gothic 3 anyone?) erschienen sind und so in ihrer Weise unfertig waren. Warum man dem Kunden nun nur noch halbe Games anbieten soll, die im Gesamten mit Sicherheit den heutigen Neupreis übertreffen würden, andrehen will… Und der Spieler hätte sogar die Wahl, ob er weiter Geld dafür ausgeben will. Warum sollte ich ein Game nicht komplett erleben wollen, wenn ich es mir schon kaufe? Ach richtig, antesten. Früher gab es dafür zwar Demos, aber fuck, heutzutage braucht das ja keiner mehr. Kauft eh jeder nur noch Triple-A-Games (Kotzwort des Jahrhunderts). Dazu meint er, DLC könnte nicht so leicht geknackt werden. Yeah, natürlich, ist richtig… Glaubt eigentlich noch irgendwer den Scheiß, dass das Maßnahmen gegen die Piraterie sind? Wenn ja, dann sollte er sich schnell zu einem Psychologen begeben und nachprüfen lassen, ob ihm einige Synapsen durchgebrannt sind.

Dass solche Ideen das Resultat der Überlegungen zur Bekämpfung des Gebrauchtspielemarkts sind, erkennt doch jeder, der halbwegs graue Masse im Kopf hat und sie zu einem Bruchteil einzusetzen weiß… EA versucht dagegen vorzugehen (Online-Pass), Ubisoft versucht es (Account-Kopplung), mit Steam wird es versucht (Account-Kopplung) und nun jeglichen gebrauchten Games den Wind aus den Segeln nehmen, indem sie in ihrer ursprünglichen Form, also ohne DLC, eigentlich kaum zu gebrauchen sind.

Ich kann nur hoffen, dass das eine dumme Idee bleibt, genauso wie das von dem Pachter, und man auch in Zukunft zumindest den Großteil der Games uneingeschränkt mit dem Kauf genießen kann. Ansonsten hilft wohl nur der Boykott solcher Affenvereine, wobei der Großteil der Käufer ja leider alles mit sich machen lässt und es so nicht allzu viele Auswirkungen haben würde… Oder man steigt komplett auf vernünftige Indiegames oder Titel aus der guten alten Zeit um.

6 Kommentare

  1. Ich muss aber sagen, dass mir Pachter mittlerweile ganz sympathisch ist, seitdem er seine Sendung bei GT moderiert und die kruden Aussagen ein Gesicht bekommen. Allerdings zweifle ich an seiner Aussage, dass Multiplayer kosten SOLLTE. So wie ich ihn kenne, wird er davon geredet haben, dass Multiplayer kosten WIRD oder KÖNNTE, wenn es sich durchsetzen ließe. Er weiß ja, was in der Industrie passiert (auch wenn ich immer noch nicht verstanden habe, womit genau er sein Geld verdient).

    Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Hersteller einen abgrundtiefen Hass gegen Piraterie und und einen wachsenden gegen den Gebrauchtspiele-Markt haben und sich deshalb die blödsinnigsten Ideen einfallen lassen müssen. Dass sich so ein gestückeltes Spiel verkaufen lässt, bezweifle ich aber, da stehen wohl die Verbraucherschützer ruckzuck auf der Matte. Zurecht natürlich.

    Antworten
    • Nicht wenn es sich durchsetzen ließe, Activision soll hier einfach den Anfang machen und dank des großen Namens Call of Duty würde das vermutlich eh von der Mehrheit angenommen werden… Der Artikel, aus dem 4Players die Infos gezogen hat, zeigt meines Erachtens ganz gut, dass es eigentlich nicht mal um sollte geht, schon gar nicht um könnte, sondern im Prinzip um muss.
      Sympathisch oder nicht, der Typ ist so aufs Geld fixiert, dass er immer wieder vergisst, dass man Kunden braucht – so scheint es zumindest – und die nicht wie Schlachtvieh behandeln darf, wenn das auf Dauer funktionieren soll.

      Edit: Gerade frisch zu Activision und CoD. Sollte sich das Bewahrheiten, hat EA gute Chancen, mit Battlefield und Medal of Honor mehr Marktanteile bei den Multiplayer-Shootern abzugreifen. Ob das so im Sinne von Activision mit ihrem Bobby „Habt bloß keinen Spaß beim Spieleentwickeln“ Kotick ist?

      Antworten
  2. Lol. Also das mit dem DLC ist lustig. Du hast es ja schon erwähnt – der wird natürlich auch geknackt, und dass sowas bereits schon passierte, haben die wohl noch nicht registriert.

    Zu der Sache mit dem Multiplayer: Wahrscheinlich kommt demnächst noch jemand auf die Idee, dass man Geld bezahlen soll, wenn man jemanden in seinem Auto mitnimmt(und nicht alleine fährt). Ich glaube kaum, dass sich sowas durchsetzen wird. Eventuell ist sowas bei wenigen großen namhaften Marken möglich, wo viele irgendwie über große Zentrale Server spielen(so wie dieses Blizzardzeug, dieses Battlenetdingens).

    Aber beim normalen Durchschnittsspiel sicher nicht. So ein Service ist ja auch erst mal mit Kosten verbunden. Und einfach nur die Funktion im LAN zu spielen freischaltbar machen, so dass man zusätzlich dafür 1x im Monat zahlen muss – sowas wäre sowieso locker crackbar(wahrscheinlich würden auch bei den „größeren Marken“, wo viele online über Zentrale Server spielen diese nachgebaut – gibt es ja selbst bei manchen MMORPG).

    Antworten
    • Cracked bzw. private Server gibt es sowieso seit jeher für Multiplayer-Games. Die hab ich damals bei Quake 3 genutzt, als ich mal ’ne Runde mit Freunden zocken wollte, mir für einmal das Spiel aber nicht zulegen wollte. Selbst Konsolen-Spiele wie Phantasy Star Online hatten cracked Server und leben heute nur noch davon, weil Sega die offiziellen abgeschaltet hat. Ragnarok Online scheint in Europa auch vor dem Aus zu stehen, wie viele da wohl auf die pServer abwandern werden, wenn es so kommt?

      Das Battle.net wäre mir allerdings keinen Cent wert, zumindest nicht in der Version, wie sie Warcraft 3 noch nutzt. Das kann man ohne entsprechende Tools als Host kaum gebrauchen und die Suche nach offenen Spielen ist fast schon eine Qual. Mit Starcraft 2 und dem neuen Battle.net könnte das allerdings anders aussehen, zumindest in Korea, dem Starcraft-Land, kommt es mit monatlichen Kosten. Kommt ziemlich aufs Land an, ob man sich das erlauben kann oder nicht.

      Wenn die jedenfalls bei uns so was einführen wollten, müssten sie einfach viel mehr bieten, als ihre dämlichen Server, die vielleicht gar nicht immer erreichbar sind, und viel weniger Möglichkeiten als eigene Server bieten. Und kontinuierlicher Nachschub in Form von Mappacks und Patches sollte natürlich im Preis enthalten sein (Modern Warfare 2, drei bzw. fünf Karten für 15 €…)

      Antworten
  3. Das mit Geld für Multiplayer hatte ich noch nicht gehört, aber als ich die sonderbare Idee vom neuem ~*super tollen Kopierschutz*~ gehört hatte konnt ich mich nicht entscheiden ob ich lachen oder mit dem Kopf gegen die Wand rennen soll. Wie kann man sich nur so einen Mist ausdenken und davon auch noch denken, dass es gut ist? Meine Fresse. Als ob ich mich nicht schon genug aufrege, dass man für manche Spiele permanent mit dem Internet verbunden sein muss.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <img src="" alt="">